Grußworte zum Deutschen Architekturmarathon

 

Liebe Läuferinnen und Läufer,

der Deutsche Architekturmarathon verleiht dem Gutenberg-Marathon in Mainz eine besonders reizvolle Note, die zudem erneut einem guten Zweck dient. Ich begrüße Sie zu dem erstklassigen Laufereignis in unserer Landeshauptstadt und wünsche Ihnen bei dieser großen sportlichen Herausforderung alles Gute.
Schritt für Schritt dem Ziel entgegen – beim Sport verhält es sich nicht anders als im Beruf. Wer planvoll und im richtigen Tempo vorangeht, wird am Ende erfolgreich sein. Und das auch nur dann, wenn das ganze Team mitzieht. Denn nicht einer oder eine alleine trägt die ganze Last, es ist die Mannschaftsleistung, die das Gesamtergebnis bestimmt.

Ich freue mich vor allem darüber, dass mit Ihrem Engagement im Sport der Gedanke der Solidarität ganz eng verknüpft ist. Jeder gelaufene Kilometer bedeutet auch in diesem Jahr eine Spende in Höhe von 42,195 Cent für die Deutsche Behindertensportjugend. Das ist für Sie ganz sicher ein besonders schöner Antrieb, die Strecke zu absolvieren.

Allen, die an der Vorbereitung, der Durchführung und beim Sponsoring des Deutschen Architekturmarathons mitwirken, danke ich ganz herzlich und nenne namentlich Herrn Hartmut Woike, der sich einmal mehr als im wahrsten Sinne laufender Motor der Veranstaltung erweist.

Ihnen allen wünsche ich ein rundum gelungenes Wochenende und drücke fest die Daumen, dass Sie am Ende einen der großartigen, eigens für die Siegerteams gestalteten Pokale, in Händen halten.

Malu Dreyer

Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz

Foto: Henning Schacht

Meine herzlichen Grüße gelten allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des diesjährigen Deutschen Architekturmarathons. Mit diesem Lauf vollbringen sie eine große sportliche Leistung, die Disziplin, Durchhaltevermögen und Konzentration erfordert. Gleichzeitig unterstützen sie mit jedem gelaufenen Kilometer einen guten Zweck. Dafür gilt ihnen mein besonderer Dank und meine Anerkennung.

Sportliche Veranstaltungen wie der Deutsche Architekturmarathon leisten immer auch einen wichtigen Beitrag dazu, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Dies gilt ganz besonders bei einem Teamlauf, bei dem die einzelnen Leistungen schließlich zu einem Gesamtergebnis zusammengeführt werden. Jeder einzelne Sportler hat dabei die Möglichkeit, seine persönlichen Stärken in das Team einzubringen. Am Ende werden diejenigen erfolgreich sein, denen es am besten gelingt, die individuellen sportlichen Leistungen miteinander zu verknüpfen.

 

Allen Läuferinnen und Läufern wünsche ich viel Freude und den gewünschten sportlichen Erfolg – für jede und jeden Einzelnen, für das Team und für den unterstützten Zweck, die Deutsche Behindertensportjugend.

 

Volker Bouffier 

Hessischer Ministerpräsident

Foto: Staatskanzlei

Mobilität ist auf eine leistungsfähige Infrastruktur angewiesen. Intakte Straßen und Wege, gleich welcher Größenordnung, gehören dazu. Gerade Langstreckenläufer spüren dies, wenn sie ihre jeweilige Wegstrecke „unter die Füße“ nehmen. Gute Straßen und Wege sind keine Selbstverständlichkeit. Ihr Bau und ihre Unterhaltung sind eine durchaus ambitionierte Aufgabe. Nicht zuletzt kompetente Planer und Ingenieure leisten ihren ganz persönlichen Beitrag dazu. Die Idee, einen „Architekturmarathon“ zu veranstalten, ist insofern eine tolle Idee. Denn die Parallelen zwischen den planenden Berufen und dem Langstreckenlauf sind offensichtlich: Beide leben von intensiver Vorbereitung und langem Atem. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern am inzwischen „6. Architekturmarathon“ wünsche ich in diesem Sinne bleibende Erlebnisse und dass Sie alle ihre selbstgesteckten Ziele erreichen.

 

Alexander Dobrindt

Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
Foto: BMVI.de

Als Bau- und Umweltministerin liegt mir die übergreifende Strategie zum klimafreundlichen Wohnen und Planen besonders am Herzen.
Die BAU 2015 hat mich in dieser Beziehung sehr beeindruckt und mir gezeigt, dass Baukultur mit ressourcen- und klimaschonendem Bauen vereinbar ist.

 

Und dass die planende Zunft sich nun auch noch klimaneutral fortbewegt, freut mich umso mehr.
Dem 7. Deutschen Architekturmarathon wünsche ich alles Gute.

Dr. Barbara Hendricks
Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Berlin – München, 21. Januar 2015

Foto: www.bundesregierung.de

Mit dem Deutschen Architekturmarathon in Mainz begrüßen wir liebgewordene Stammgäste zur erneuten Teilnahme beim Gutenberg Marathon.

 

Es bleibt auch 2014 dabei: Im Sportkalender der Landeshauptstadt ist der alljährliche Lauf-Event der Extraklasse nicht mehr wegzudenken. Im Jahre 2000 erstmals gestartet, hat er sich binnen weniger Jahre prachtvoll entwickelt und ist dabei zu einer unverwechselbaren Größe geworden: Weit über die Grenzen unserer Stadt hinaus avancierte die Veranstaltung zu einem begehrten Magnet für viele tausend Laufbegeisterte, die das spezielle Sportereignis mit seinem stimmigen Ambiente in Mainz hautnah erleben wollen.

 

Den Teilnehmenden und Initiatoren des Architekturmarathons geht es neben der Lauferfahrung im großen, anspruchsvollen Rahmen auch um weitere wichtige Ziele: Die gemeinschaftliche Herausforderung an Ausdauer und Teamspirit für Aktive einer ganzen Branche, Ideenaustausch und Knüpfen von Kontakten mit Gleichgesinnten über den Geschäftsalltag hinaus und schließlich die sozial-karitative Komponente, die die positive Einstellung und das Engagement der Läuferinnen und Läufer unterstreicht und Anerkennung verdient.

 

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Freude am sportlichen Wettbewerb.

 

Michael Ebling (2014)

Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Mainz

Gemeinsam etwas geleistet zu haben – das ist ein schönes Gefühl. Jedes Bauwerk ist eine Arbeit von vielen unterschiedlichen Menschen, die nur gelingt, weil man zusammen plant und realisiert. Jeder an seinem Platz, jeder in seinem Gewerk.

 

Auch der Deutsche Architekturmarathon ist ein Gemeinschaftswerk von Architekten, Unternehmern und Handwerkern, denn das gemeinsame Ziel, das sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesetzt haben, ist eine möglichst große Summe für die Deutsche Behindertensportjugend zu erlaufen. Und ich bin mir sicher, dass dieses Ziel erreicht werden kann.

 

Und noch etwas werden die Läuferinnen und Läufer erreichen: Sie werden erleben, wie schön es ist und wie gut es tut, zusammen mit anderen etwas gemeinsam zu unternehmen und dabei an die eigenen Grenzen zu gehen, um diese zu überwinden. Die Laufstrecke führt auch über die Theodor-Heuss-Brücke – ein beeindruckendes Bauwerk, das die beiden Landeshauptstädte Mainz und Wiesbaden verbindet und damit auch zu einem Symbol dieses Laufes wird: Über sie überqueren täglich tausende Menschen den Rhein und überwinden dabei ein Hindernis auf ihrem Weg zum jeweiligen anderen Ufer. Diese Brücke wurde von Menschen gebaut, die gemeinsam etwas Großes geschaffen haben.

 

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des sechsten Architekturmarathons viel Erfolg und ein Ergebnis, das ihren persönlichen Erwartungen entspricht.

 

Herzlichst

 

Ihr Sven Gerich (2014)

Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden

Liebe Freunde und Freundinnen des Laufsports,

 

der Gutenberg-Marathon gehört in jedem Jahr zu den sportlichen Höhepunkten im Rhein-Main-Gebiet. Viele tausend laufbegeisterte Sportler und Sportlerinnen stellen sich der Herausforderung, an diesem großartigen Ereignis teilzunehmen.

 

Wer es schafft, über die volle Distanz von 42,195 km zu laufen, darf sich stolz „Finisher" nennen. Aber es ist eben nicht nur der klassische Marathon, der den Reiz der Veranstaltung ausmacht. Sie lebt vielmehr durch ihre Vielseitigkeit, ein attraktives Rahmenprogramm, die Begeisterungsfähigkeit der Menschen und viel Mainzer Flair.

Der 5. Deutsche Architekturmarathon gehört ganz sicher zu den besonders wertvollen Bausteinen, auf die sich der besondere Charme des Ereignisses gründet. Denn hier verbinden sich sportlicher Ehrgeiz und Teamgeist mit der Idee, Mittel für die Deutsche Behindertensportjugend zu erlaufen. Für jeden absolvierten Kilometer 42,195 Cent zu spenden – das verdient ganz große Anerkennung!

Ich danke daher allen, die durch ihr Engagement oder als Sponsoren zum Gelingen des 5. Deutschen Architekturmarathons beitragen.

Ihnen, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen, wünsche ich bereits heute alles Gute und eine möglichst hohe Gesamtkilometerleistung. Je mehr Sie erlaufen, desto größer wird der Ertrag zu Gunsten von jungen Menschen mit Behinderungen sein. Eine bessere Motivation für Ihren persönlichen Erfolg kann es sicher kaum geben!

 

Malu Dreyer (2013)

Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz

Bauen und Laufen – der Deutsche Architekturmarathon bringt zwei Dinge zusammen,

die auf den ersten Blick nicht zusammenzupassen scheinen. Doch sowohl Marathonläufer als auch Architekten und Bauherren brauchen Durchhaltevermögen, Verlässlichkeit und Leistungsbereitschaft, um an ihr Ziel zu kommen. Und ebenso wie bei einem erfolgreichen Bauprojekt geht es auch bei dem Architekturmarathon vor allem um ein gelungenes Miteinander. Denn hier wird der Marathon zur Teamleistung, die Läuferinnen und Läufer bewältigen diese große Herausforderung gemeinsam. Am Ende wird das Team erfolgreich sein, das die besten Einzelleistungen zu einem gelungenen Ganzen vereint.

Veranstaltungen wie der 5. Deutsche Architekturmarathon leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls in unserer Gesellschaft. Hier kommen Menschen mit ähnlichen Interessen zusammen und können sich nicht nur sportlich miteinander messen, sondern auch austauschen und neue Kontakte knüpfen. Es freut mich besonders, dass jeder gelaufene Kilometer nicht nur ein persönliches Erfolgserlebnis für die Marathonläuferinnen und –läufer ist, sondern gleichzeitig einen guten Zweck unterstützt.

Meine herzlichen Grüße gelten allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des diesjährigen Architekturmarathons. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und viel Freude bei diesem besonderen Sportereignis.

Volker Bouffier (2013)

Hessischer Ministerpräsident

„Courage ist gut, aber Ausdauer ist besser. Ausdauer, das ist die Hauptsache.“

                                                      (Theodor Fontane)

Der erste Schritt ist zwar oftmals der entscheidende, aber wenn man im Anschluss den Weg aus den Augen verliert, kommt man dennoch nicht ans Ziel. Das ist nicht nur bei Langstreckenläufern der Fall. Auch in der Baubranche muss man gerade in der heutigen Zeit, in der das Leben immer schneller und die Ansprüche immer höher werden, Durchhaltevermögen und Willensstärke beweisen. Neue Projekte müssen sorgfältig geplant, geprüft und überarbeitet werden. Dabei kommt es nicht auf die Leistung eines einzelnen an. Damit sich die unterschiedlichen Bausteine zu einem stimmigen Ganzen zusammensetzen können, ist eine reibungslose Kooperation zahlreicher Parteien entscheidend.

Der Deutsche Architekturmarathon bietet Architekten, Bauunternehmern, und Handwerkern in diesem Jahr bereits zum fünften Mal die Möglichkeit, dieses Zusammenspiel auch außerhalb des Arbeitsplatzes auf die Probe zu stellen. Auf der rund 42 Kilometer langen Strecke durch die Landeshauptstädte Mainz und Wiesbaden können die Teilnehmer wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse hinsichtlich ihrer mentalen Ausdauer und Teamfähigkeit sammeln, von denen sie nicht nur sportlich, sondern auch beruflich profitieren. Der Lauf als Schnittpunkt zwischen diesen beiden Lebensbereichen ist zudem eine gute Gelegenheit für alle Interessierten neue Kontakte zu knüpfen und kreative Ideen auszutauschen.

Der karitative Aspekt der Veranstaltung unterstreicht den fairen, sportlichen Charakter und ich freue mich, dass die Stadt Wiesbaden auch in diesem Jahr wieder an diesem Wettkampf teilhaben kann. Allen Läuferinnen und Läufern wünsche ich viel Erfolg und vor allem Spaß bei der Erreichung ihrer selbst gesteckten Ziele.

Dr. Helmut M ü l l e r (2013)

Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden (2007 - 2013)

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es"
 

– nach diesem bekannten Satz von Erich Kästner handeln Sie,

liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, am 4. Deutschen Architekturmarathon.

Sie tun für sich persönlich etwas Gutes, indem Sie die sportliche Herausforderung suchen und Sie verhelfen behinderten Jugendlichen zu mehr Mobilität.

 

Ich begrüße es, dass der Deutsche Architekturmarathon in Kooperation mit dem Gutenberg Marathon Mainz durchgeführt wird. Dadurch besteht die berechtigte Chance, dass ein hoher Betrag für die gute Sache zustande kommt.

Mein Dank gilt den Organisatoren und den Schirmherren.

Ihnen, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wünsche ich, dass Sie erfolgreich Ihr Ziel beim Deutschen Architekturmarathon 2012 erreichen.

Kurt Beck (2012)

Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (1994 - 2013)

Ich freue mich, auch in diesem Jahr wieder den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Deutschen Architekturmarathons meine herzlichen Grüße übermitteln zu können.

 

Dass der Wettbewerb diesmal Teil eines großen, in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz startenden und im Streckenverlauf die Landesgrenze nach Hessen überschreitenden Marathons ist, kann dazu beitragen, den Lauf noch attraktiver zu machen.

Das verlang neben der sportlichen Fitness Abstimmung und Kooperation - zwei Anforderungen, die gerade Architekten aus ihrem Berufsleben vertraut sind. Insofern bin ich zuversichtlich, dass die Teams, die unter der gemeinsamen Schirmherrschaft der Architektenkammern aus Hessen und Rheinland-Pfalz starten, einen reibungslosen Ablauf zeigen werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Architekturmarathons legen Teilstrecken als Angehörige eines Staffelteams zurück. Das verlangt neben der sportlichen Fitness Abstimmung und Kooperation

Ich wünsche den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 4. Deutschen Architekturmarathons viel Freude und den Erfolg, den sie sich erhoffen.

 

Volker Bouffier (2012)

Hessischer Ministerpräsident

Bauen und Langstreckenlauf haben etwas gemeinsam: Man muss das Ereignis gewissenhaft planen, sich gut vorbereiten und bei der Durchführung eine gewisse Ausdauer haben.

Ein Zeitplan gibt die nötige Orientierung. Ausdauer hilft bei unvorhergesehenen Schwierigkeiten im Projekt- oder Streckenverlauf. Regelmäßiges Training bzw. Fortbildung sichern die Wettbewerbsfähigkeit. Und wichtiger als die beste Ausrüstung sind Wille und Überzeugung!

Daher bin ich sicher, dass Sie Ihre selbst gesteckten Ziele erreichen werden.

Ich wünsche allen Sportlerinnen und Sportlern Freude am fairen Wettkampf und bleibende persönliche Erlebnisse beim 3. Deutschen Architekturmarathon in Wiesbaden.

Dr. Peter Ramsauer (2011)

Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2009-2013)

Foto: www.peter-ramsauer.de

Um die Herausforderung eines Marathons zu bewältigen - oder einer Teilstrecke dessen - bedarf es neben den physischen Voraussetzung

en besonders Disziplin, Durchhaltevermögen und Ehrgeiz.

Es ist der Motivation durch andere Läufer, des anfeuernden Publikums und der Unterstützung der tatkräftigen Helferinnen und Helfer zu verdanken, dass die Sportlerinnen und Sportler den „Deutschen Architekturmarathon“ in Wiesbaden so gern besuchen.

 

Jeder Marathonläufer, ob sportlicher Architekt, Ingenieur, Handwerker, Bauherr oder ambitionierter Ausdauersportler, verdient unsere Anerkennung für seine großartige Leistung. Besonderer Dank gilt dabei dem Engagement der Helferinnen und Helfer rund um das Ereignis „Deutscher Architekturmarathon“ in unserer Landeshauptstadt. Erst ihr ehrenamtlicher Beitrag ermöglicht die Durchführung einer solchen Veranstaltung.

 

Sport stiftet Gemeinschaft, vereint jung und alt und ist Teil eines gesunden Lebensstils. Die Landesregierung setzt sich für die Förderung derartiger Projekte ein, die alle Schichten der Gesellschaft miteinander verbinden. Ich freue mich, dass Hessen Gastgeber dieser attraktiven Veranstaltung ist. Ich wünsche allen einen fairen Wettkampf, viel Erfolg und vor allem viel Spaß.

 

Volker Bouffier, Ministerpräsident Hessen

Beim Bergwandern heißt es, erst halten, dann schauen. Das ist ein sehr guter und gesundheitsfördernder Rat, den ich gerne weitergeben möchte.

Sehen Sie beim Marathonlaufen durch die Innenstadt also nicht nur auf die schöne Architektur. Nicht stolpern! Wir brauchen die Bauleute schließlich noch. Ich wünsche allen Läuferinnen und Läufern viel Erfolg und viel Spaß beim zweiten Deutschen Architekturmarathon.

 

Peter Ramsauer (2010)
Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2009 - 2013) Foto: www.peter-ramsauer.de

Erfolgreiche Architektur ist immer ein Zusammenspiel von vielen.

 

Bauherren, Architekten, Handwerker und Bauunternehmer sind gemeinsam für die Qualität unserer gebauten Umwelt verantwortlich. Daher ist der Architekturmarathon als gemeinsamer sportlicher Wettbewerb, der alle an der Architektur Beteiligten zusammenbringt, eine wirklich gute Idee.

Dass der Lauf zudem durch den historischen Wiesbadener Stadtkern führt, kann der eine oder andere sicher noch als zusätzliche Inspiration begreifen. Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 1. Deutschen Architekturmarathon viel Erfolg bei ihrem Lauf und vor allem viel Spaß.

 

Wolfgang Tiefensee (2009)

Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (2005 - 2009)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AS Architekten-Service GmbH